Biogasanlagen gegen die Auswirkungen der Afrikanischen Schweinepest versichern

Wenn die Afrikanische Schweinepest auch Deutschland erreicht, droht nicht nur den Schweinehaltern Ungemach und schwerer Schaden, auch Biogasanlagen, die Wirtschaftsdünger einsetzen, sind u. U. betroffen.

Bei Transportverboten von Güllen und anderen Wirtschaftsdüngern droht diesen Biogasanlagen ein zeitweiser Produktionsstopp, um den Güllebonus nicht zu verlieren. Es entstehen dann erhebliche Einnahmenausfälle, die existenzbedrohend sind oder sein können.

Dagegen sollten sich diese Biogasanlagen - rechtzeitig, es bestehen Wartezeiten - versichern.

Einzelheiten dazu im unten stehenden Dokument.

Fristverlängerung GüKG

Bei der GüKG in Bezug auf landwirtschaftliche Lohnunternehmen ist eine Änderung beschlossen worden.

Die Frist zur Einhaltung des Gesetzes ist auf den 31.05.2018 verlängert worden.  Diese Übergangsregelung soll Spielraum für genauere Definitionen und Abgrenzung geben. Eventuell sollen sogar alle Fahrzeuge bis 40 km/h zulässiger Höchstgeschwindigkeit von der GüKG befreit werden können.

Insoweit verweisen wir auf die Mitteilung des Bundesverbandes der Lohnunternehmen:

https://www.lohnunternehmen.de/index.php?sid=524

Neues zur Straßenverkehrsordnung

Hier finden Sie zwei Veröffentlichungen zum Thema Transporte in Lohnunternehmen und gewerblicher Güterverkehr: Ausführungen von Herrn Vaupel – LWK Niedersachen -  und eine Veröffentlichung der IHK Hannover.

Diese betreffen auch Ihre Lohnunternehmen, die nur für Ihre „eigenen“ Betriebe arbeiten.

Beachten Sie bitte: Wir sind nur die Überbringer der schlechten Nachrichten! Wir wissen natürlich, was den Boten schlechter Nachrichten früher (!) drohte.

Sofern Sie als landwirtschaftlicher Betrieb von den Lohnunternehmen nur Maschinen leihen, greifen die dort angesprochenen Regelungen für Lohnunternehmen nicht. Problematisch wird es, wenn ein im Lohnunternehmen angestellter Mitarbeiter mit der entsprechenden Maschine tätig wird.

Um hier Probleme im Vorfeld zu minimieren, sollten Sie ggf. die Betriebsorganisation grundsätzlich oder für den speziellen Anlaß anpassen.

Also zum Beispiel, wenn sie sowohl im landwirtschaftlichen Betrieb als auch in Ihrem Lohnunternehmen Mitarbeiter angestellt haben:

Die Transportarbeiten erledigt ein landwirtschaftlicher Mitarbeiter mit gemieteten Maschinen, die Ackerarbeiten führt ein Mitarbeiter des Lohnunternehmens aus.

Die Schlepper sollten max. 40 km/h laufen.

Es ist klar – unkompliziert geht anders.

Ergänzend zu seinen Ausführungen im Anhang teilte uns Herr Vaupel (LWK Niedersachsen) mit, daß ein volles Spritzfaß nicht unter die Erlaubnispflicht für den gewerblichen Güterverkehr fällt.

Forum moderne Landwirtschaft

Verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck über die Arbeit des "Forum moderne Landwirtschaft". Diese Institution hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein realistisches Bild der Landwirtschaft, der Produktionsabläufe und der handelnden Menschen zu zeigen.

Aktuelles

Aktuelle Zinskonditionen der Landwirtschaftlichen Rentenbank und der Kredtianstalt für den Wiederfaufbau (KfW) finden Sie über die folgenden links:

Hier haben wir für Sie die Getreide- und Rapspreisentwicklung zusammengefaßt (Quelle: agrarzeitung):
 
Den Verlauf lang- und kurzfristiger Zinsen seit 1983 sehen Sie hier:
 
Den Schweinezyklus verfolgen wir seit 1983:

Die Entwicklung der Düngemittelpreise:

Copyright © 2018 Backmann & Domröse